Silvester in Prag

Das erste Mal seit mehreren Jahren hatte ich an Silvester „kinderfrei“ und so bot sich die Gelegenheit für einen weiteren Kurzurlaub. Die Wahl fiel wieder einmal auf Prag. Gut wenn man an ein ansprechendes Ziel in der Nähe hat und sich dort schon auskennt. Mit dem Flixbus braucht man vier Stunden von Linz bis nach Prag – eine wirklich bequeme Reise, Wlan und geschwätzige Mitreisende inklusive. 😉

Mit meinem Partner machte ich mich nach der Ankunft auf den Weg zum gebuchten Apartment in der Prager Innenstadt. Doch an der angegebenen Adresse war kein Apartment zu finden! So verbrachten wir zwei Stunden im Gewimmel der Prager Altstadt und mit mehreren Telefonaten bei booking.com. Es stellte sich heraus, dass das Apartment schon seit über einem Jahr nicht mehr angeboten wurde und booking.com einen Buchungsfehler begangen hatte. Sehr kulant konnten wir ein neues Apartment im Zentrum buchen und bekommen hoffentlich die Aufzahlung wie angekündigt retour.:-) Unser neues Wish Apartment können wir aufgrund der zentralen Lage, der ruhigen Nachbarschaft und des außergewöhnlich freundlichen Vermieters unbedingt empfehlen.

Den Rest des Tages verbrachten wir mit einem entspannten Stadtbummel. Dabei fielen uns die wunderschönen Prunkbauten und immer wieder kleine Details an Häusern und Brücken auf.

Wenzelstatue
Ungewöhnliche Wenzelstatue

Am letzten Tag des Jahres 2019 schliefen wir bis Mittag und spazierten dann durch die Prager Altstadt. Dort waren schon sehr viele TouristInnen unterwegs und manche Gassen waren tatsächlich verstopft. Es ging weder vor noch zurück. Zur Karlsbrücke sind wir gar nicht erst vorgedrungen.

Stattdessen gönnte ich mir für den Preis von 599 Kronen eine 60-minütige Thaimassage  bei Thaiworld. Dieses Massagestudio kenne ich inzwischen seit mehreren Jahren und möchte kein anderes mehr ausprobieren, obwohl es in Prag unzählige davon gibt.

Am Wenzelsplatz wurde bereits am frühen Nachmittag ein medizinisches Versorgungszelt aufgebaut. Die Zufahrtstraßen zum Platz wurden gesperrt und ziemlich viele Polizisten waren präsent. Obwohl es noch hell war, waren dort schon die berüchtigten und sehr lauten tschechischen Kracher zu hören. Die Vorboten einer wilden Nacht?

Gegen Abend versuchten wir unser Glück in einem der zahlreichen Casinos, die oft in wunderschönen historischen Gebäuden zu finden sind. Nach kurzem Anfängerglück verloren wir beim Roulette jedoch  unseren gesamten Einsatz wieder. Pech im Spiel – Glück in der Liebe! Was für ein schönes Omen für 2020!

Ungefähr eine Stunde vor Mitternacht machten wir uns auf den Weg zur riesigen Jan Ziska Reiterstatue. Dieses Wahrzeichen Prags liegt auf einem Hügel und wir erhofften uns von dort einen schönen Blick auf die Stadt und das Feuerwerk. Wir hatten uns nicht getäuscht: immer mehr Leute kamen auf den Hügel, um Mitternacht begann in ganz Prag ein unglaubliches Feuerwerk und wir hatten wohl den besten Blick.

Auf dem Rückweg zum Apartment gegen 1 Uhr kamen wir am Grandior Hotel vorbei, aus dem noch laute Musik zu hören war. Abenteuerlustig gingen wir selbstbewusst in den Hotelsaal und konnten so noch an einer luxuriösen Sylvesterparty, Essen und Getränke inklusive, teilnehmen!

Am ersten Tag des neuen Jahres ging es dann matt aber zufrieden wieder mit dem Flixbus zurück nach Linz.

Fazit: Prag ist an Silvester sehr voll. Außerhalb der Altstadt hat man jedoch genug Möglichkeiten für Stadtbummel und Freizeitvergnügen aller Art.